Montag, 27. November 2006

Weisheiten aus der Mittagspause

Letztes Jahr um diese Zeit war die Stadt noch mit einer massiven Schneedecke zugedeckt. Busse fuhren nicht. Schulen hatten schneefrei. Die nächste Eiszeit war nur noch eine Frage von Jahrtausenden. Jetzt stolpert der Herbst schwül in seine eigene Vorweihnachtszeit. Schokoladennikoläuse sind schmelzgefährdet, Lebkuchen bei 16 Grad im Schatten, Glühwein unter glühender Sonne.
Die Zeit ist kaputt, schrieb Erich Kästner einst dem Baron Münchhausen ins StammDrehbuch. Aber die Zeit kann natürlich nicht kaputt sein. Vielleicht klemmt nur die Uhr ein bisschen ...

Samstag, 18. November 2006

Humboldts Vermächtnis

Nachdem es nun von Platz 1 der Spiegelbestsellerliste verdrängt worden war, habe ich es mir dann auch mal gekauft. Inzwischen ist der Verlag bei der 31. Auflage angekommen, und Kehlmann kann, wenn er will, wohl in Rente gehen.

Massentaugliches bewirkt bei mir ja immer eine gewisse Skepsis, zumindest in künstlerischen Dingen. (Anderswo sieht das natürlich ganz anders aus!) Aber schon nach den ersten Seiten war mir klar:

Das Buch ist trotzdem gut. Es macht großen Spaß, darin zu lesen.

Kehlmann geht souverän mit Sprache um. Ästhetisch nicht unbedingt am Maximum, aber auf jeden Fall immer sehr souverän.

Er erzählt eine komische Geschichte (und nicht etwa nur mit Humor, liebe Schwafel-Rezensenten). Mehrmals habe ich im Zug, denn dort fand meine Lektüre statt, zur Verwunderung mehrerer nicht mp3-verstöpselter Mitreisender laut gelacht.

Das Buch erweckt Mitleid. Die Figuren sind trotz all ihrer Beschränktheiten unglaublich sympathisch. Man versteht sie, fühlt mit ihnen.

Es ist ein gleichzeitig zutiefst deutsches (Inhalt) und undeutsches (Form) Buch, was offenbar gut zusammenpasst.

Es ist ein Roman, den geschrieben zu haben ich durchaus glücklich wäre, nicht nur der Verkaufszahlen wegen, sondern weil es sich um einen rundweg gelungenen Roman handelt. Zwar ist vieles der Geschichte auch ein bisschen wie Zuckerwatte, die beim Genuss zu einem süßen Nichts zerfällt. Aber nicht alles ist so. Es bleibt durchaus auch Substanz zurück.

Meine persönliche Lieblingsstelle ist die, an der Humboldt "Wanderers Nachtlied" frei ins Spanische übersetzt vorträgt. Bisher habe ich noch keine charmantere Art erlebt, ein Gedicht zu zerstören. Und die Reaktion des Publikums ist exquisit.

Von mir aus darf Kehlmann also ruhig noch ein paar Exemplare verkaufen. Und während er das tut frage ich mich, ob ich „Wanderers Nachtlied“ jemals wieder unbefangen werde hören oder lesen können.

Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt. Reibeck bei Hamburg: Rowohlt, 31. Aufl. 2006.

Mittwoch, 15. November 2006

Die Füße im Nass, die Finger auf der Tastatur

Top Suchwörter
1
heizungsüberdruckventil
2
sonstwas




Ich kann jene so gut verstehen, die verzweifelt "heizungsüberdruckventil" googlen, weil ihnen gerade das Wohnzimmer (wahlweise: die Diele, die Küche, das Schlafzimmer, der Keller) wegschwimmt ... Tut mir leid, dass es hier keine brauchbaren Tipps gibt!

Vor Stromschlägen ist übrigens zu warnen!

Sonntag, 12. November 2006

Sprachliche Eigenarten aus Wuppertal


Mehr davon bei Ballsack

Neues Klingelschild

Das neue Klingelschild ist das alte, von wegen Unternehmensidentität. Beim Basteln gerade "Pornography" gehört, das beste Stück auf Pornography. Ich weiß gar nicht, wie viele Kassettenspuren ich Anfang der 80er bespielt habe, um so einen ähnlichen Loop hinzukriegen. Und dann kam doch nichts dabei heraus. Auch hatte ich nur gekifft Spülmittel getrunken vorher. Aber elend war mir trotzdem: "I must fight this sickness, find a cure."

Sonntag, 5. November 2006

Samstag, 4. November 2006

The Night




Einstmals - vor langer, langer Zeit - kaufte ich auf dem Wühltisch für 50 Pfennig* eine Lene-Lovich-EP mit einer atemberaubenden Live-Version von "The Night", die offenbar nur auf dieser verschrabbelten EP erhältlich war.** Diese Version hier ist nicht ganz so atmeberaubend, aber immer noch groß!


* Liebe Kinder und Jungblogger, ein Pfennig war etwa sowas wie heute ein Cent.

** Zwar habe ich die EP noch, aber trotzdem suche ich verzweifelt nach einer digitalen Version dieser Version, denn diese EP ist inzwischen schon ziemlich vernudelt.

Mittwoch, 1. November 2006

November Spawned A Monster

So spielt es der Walkman in meinem Kopf, während draußen schon schneeähnliche kristalline Wasserformen entdeckt werden. Nicht von mir, versteht sich, denn ich bleibe bei solchem Wetter lieber drinnen und esse Schokolade, etws, was man im November besonders gut tun kann.

Vom katholischen Friedhof her leuchtet es in vollstem Rot, und aus dem Radio tönt "The Littlest Things" von Lily Alen.

Meine Fotoschnappschüsse, die ich auf der Reise in meine eigene Vergangenheit gemacht haben, liegen etwas ungeordnet hier im Netz. Und wahrscheinlich gibt es außer mir kaum jemanden, der mit diesen Bildern besonders viel anfangen kann. Sei's drum.

Es ist Zeit für eine Tasse Tee. Gute Nacht!